Wichtiger Hinweis für die Benützung des Forums : Es ist verboten Urheberrechtliches Material ins Forum zu stellen oder zu veröffentlichen, das Internet ist kein Rechtsfreier Raum ! Ich Admin Erwin Wiedmer lehne jeglich Haftung hierdurch ab, jeder Benutzer ist für seine Einträge selber verantwortlich und haftet dementsprechend ! Falls Sie mit dieser Bedingung nicht einverstanden sind - Benutzen Sie das Forum nicht ! Danke Admin Erwin Wiedmer

20555 Ladedruckmesser

#1 von fouine99980 ( gelöscht ) , 20.09.2011 14:28

Hallo,

Habe diese Fl 20555 späte Ausführung aus Braunes Bakelit gefunden.

Ich glaube, es kommt aus einem 109 K4

Ich habe noch nie diese Blaue und Gelbe Marken noch nie gesehen, sondern nur rote.

Weiss jemand mehr?

danke

Angefügte Bilder:
20555.JPG  
fouine99980

RE: 20555 Ladedruckmesser

#2 von rookie1 , 20.09.2011 17:28

Hallo,
bei Focke Wulf (Fw190) war das so üblich (grün, gelb, rot).
Auch von den Werten her zu urteilen, stammt der Ladedruckmesser aus einer Fw 190 A-6 oder 7 (sowas in der Richtung).

Hier ein Ausschnitt aus der Originalzeichnung für die Markierung der 190 A-7:

Gruß,
Harald

Angefügte Bilder:
190-ata.jpg  
 
rookie1
Beiträge: 204
Registriert am: 19.01.2010


RE: 20555 Ladedruckmesser

#3 von oliver-sven , 20.09.2011 17:32

Hallo,
die farbigen Markierungen stehen vermutlich für:

- Blau= optimaler Ladedruck
- Geld= kritischer Ladedruck (zeitlich beschränkte Nutzung dieses Ladedruckes im Kampf oder ggf. beim Steigflug)
- Rot= absoluter Höchstladedruck (nur im Notfall! , Motor mit diesem Ladedruck nur sehr kurz Zeit laufen lassen, da ansonsten Motorschaden entstehen kann

Viele Grüße
Oliver


 
oliver-sven
Beiträge: 563
Registriert am: 18.01.2010


RE: 20555 Ladedruckmesser

#4 von REVOLVER , 20.09.2011 17:44

Hallo Harald,
falsche Richtung!Höchstens A-3 oder A-4...könnte unter Umständen auch aus frühere A-5 sein, aber damit wars ja auch.

Ahja, fast vergessen.Du sollst ja nicht alles glauben was da in H.-Buch steht, es sind ja allgemeine Angabe und das Bildsche ist ja nichts weiter als ein Beispiel.


Gruß.
Stefan


 
REVOLVER
Beiträge: 191
Registriert am: 13.03.2010

zuletzt bearbeitet 20.09.2011 | Top

RE: 20555 Ladedruckmesser

#5 von fouine99980 ( gelöscht ) , 20.09.2011 19:52

Vielen dank!

Max

fouine99980

RE: 20555 Ladedruckmesser

#6 von rookie1 , 21.09.2011 09:30

Hallo zusammen,
anbei die Tabelle aus dem Handbuch für die Fw 190 A-7 bis A-9, mit dem BMW801D.
Ich würde schon sagen, dass die Werte recht gut übereinstimmen (Dauer= 1,2ata; 30min = 1,32ata; 3min = 1,42ata).
Der Grenzdruck beim BMW 801C (also frühere 190er) lag bei lediglich 1,32 ata.
Somit kann ich die Aussage von Revolver nicht ganz nachvollziehen.
Ich stütze mich jedenfalls auf Fakten und Originalunterlagen, und nicht auf das was ich glaube.
Übrigens, das gepostete Bild stammt aus einer Werkszeichnung von Focke Wulf für die Markierung der Geräte in der A-7
Warum sollte man das nicht glauben? Ich behaupte ja nicht, dass es keine Abweichungen davon gab, aber in der Regel wurden solche Vorschriften (zumindestens im Werk) schon befolgt.

Gruß,
Harald

Angefügte Bilder:
190A.jpg  
 
rookie1
Beiträge: 204
Registriert am: 19.01.2010


RE: 20555 Ladedruckmesser

#7 von REVOLVER , 21.09.2011 13:14

Servus,

ja es stimmt aber bis ca. A-5(frühere Reihe).Sieh mal so Harald, es gab ja viele verschiedenen Motoren-Vers.Angefangen ab A4 - A5 wurde mit sogenannten Zusatzleistung experimentiert, daß die späteren A-5 sowie F und G-reihe bekommen haben.Da MW30/50 das 801 nicht ganz gerne schluckte und sogar dabei Leistung verlor, anstatt ihn zu gewinnen, dies ist ja allbekannte Tatsache.Daher wurde beim 801 niemals MW verbaut oder sogar mit MW geflogen bzw. produziert.
Diesen waren die ersten (sieh 1-te Bild) Versuchsmaschinen bei denen das erprobt wurde (C3-Kraftstoffzusatz-Eispritzanlage).Die allgemeinen Daten, die in H.-Buch abgedrückt sind, sind die für frühere 801-Vers., bestimmt.Also, liefen die nicht mit 1,42ATA wie üblich, sondern mit 1,65ATA max..Daher wird es bei "deinen" o.g. Bild nicht ganz korrekt sein was die neuen 801-Motoren betrifft.Um das zu verstehen bzw. zu prüfen brauchst Du die anderen Unterlagen.Bald werde ich die Leistungs-Daten fertig scännen und Du kannst sie dann hier beim Erwin auch mal studieren können.


Also, dieses Ladedruckmesser stammt definitiv von früheren Maschinen ab...spricht A-3 / A-5...wenn wir natürlich annehmen, daß es von 190 und nicht 109, oder sonst woher ist.

Gruß,

Stefan


Angefügte Bilder:
A4-A5-C3-KZA.JPG   Charts prepared by BMW dated 26.11.43.jpg  
 
REVOLVER
Beiträge: 191
Registriert am: 13.03.2010

zuletzt bearbeitet 21.09.2011 | Top

RE: 20555 Ladedruckmesser

#8 von rookie1 , 21.09.2011 15:44

Hallo,
also 109 kann ich aus 2 Gründen definitiv ausschließen:
1. Diese 3-farbige Kennzeichnung kenne ich so nur von Focke-Wulf (und da auch nur bei Drehzahl und Ladedruck)
2. Bei der 109 K-4 waren die Werte wie folgt markiert: Bei 1,15; 1,35; 1,45 und 1,8 ata.

Die Geschichte mit der Kraftstoffzusatzeinspritzung beim 801 ist mir bekannt. Aber trotzdem muss das eine das andere nicht ausschliessen.
Richtig, die sog. "Erhöhte Notleistung" produzierte Ladedrücke weit oberhalb der 1,42 ata, aber deshalb waren die 3 Werte für Dauer- 30min und 3-min ja trotzdem noch richtig und interessant. Warum sollte man sie also nicht markieren? Der Ladedruck bei erhöhter Notleistung (also der 4. Wert, der hier nicht markiert ist), war für den Flugzeugführer eh nicht so wichtig, da er ihn ja nicht mit dem Gashebel einstellte und danach fliegen musste, sondern der Wert halt einfach durch Ziehen der Zusatzeinspritzung erreicht wurde. Ich könnte mir also gut vorstellen, dass man den nicht zusätzlich markiert hat. bei der 109 hat man das allerdings (4. Wert 1,8 ata).

Gruß,
Harald

 
rookie1
Beiträge: 204
Registriert am: 19.01.2010


RE: 20555 Ladedruckmesser

#9 von REVOLVER , 24.09.2011 10:54

Hallo,
sorry dass ich nicht gleich geantwortet hab, war ein wenig mit den anderen Kram beschäftigt.

Zitat von rookie1
Hallo,
also 109 kann ich aus 2 Gründen definitiv ausschließen:
1. Diese 3-farbige Kennzeichnung kenne ich so nur von Focke-Wulf (und da auch nur bei Drehzahl und Ladedruck)
2. Bei der 109 K-4 waren die Werte wie folgt markiert: Bei 1,15; 1,35; 1,45 und 1,8 ata.



Einverstanden.

Zitat
Die Geschichte mit der Kraftstoffzusatzeinspritzung beim 801 ist mir bekannt. Aber trotzdem muss das eine das andere nicht ausschließen.
Richtig, die sog. "Erhöhte Notleistung" produzierte Ladedrücke weit oberhalb der 1,42 ata, aber deshalb waren die 3 Werte für Dauer- 30min und 3-min ja trotzdem noch richtig und interessant. Warum sollte man sie also nicht markieren?



Also, wie kommst Du darauf, dass da noch einen 4-en Markierung sein sollte?Da war nichts.
Anstatt 1,42ATA wurde da 1,65ATA markiert da dies auch einen Notleistung bedeutete, die
für 10min Flugdauer ausgelegt war.Außerdem wurde das mit Borduhr gekoppelt und zwar so,
dass nach 10min Leistungshebel automatisch zurück ging auf 100%-Leistung.So eine gleiches
System war beim 109 auch drinnen...(in übrigen)

Zitat
Der Ladedruck bei erhöhter Notleistung (also der 4. Wert, der hier nicht markiert ist), war für den Flugzeugführer eh nicht so wichtig, da er ihn ja nicht mit dem Gashebel einstellte und danach fliegen musste, sondern der Wert halt einfach durch Ziehen der Zusatzeinspritzung erreicht wurde.



Ehrlich?WoW!!!Das ist was neues für mich.Nö warte mal, nicht nur für mich, sondern auch für Physik...nö!
Nach solchen Aussagen sage ich immer wieder, zu minderst mir selbst, AUTSCH!Hier ist eine Ausschnitt aus dem BMW801 - Flugmotoren-HB und lese ihn bitte genauer durch, danke.Versuche bitte nex mal einen Einschalthebel für Aktivierung C3-Kraftstoffzusatzeinspritzung mit Bedienungshebel des Motors nichts zu verwechseln...nix für ungut.Mit anderen worten-ohne Betätigung den Leistungshebel-(Gas) kein Ladedruck, ohne Ladedruck-kein 1,42/1,65ATA usw.

Gruß,
Stefan


Angefügte Bilder:
BMW801C&D-Drehzahl&Ladedrückregelung.png  
 
REVOLVER
Beiträge: 191
Registriert am: 13.03.2010

zuletzt bearbeitet 24.09.2011 | Top

RE: 20555 Ladedruckmesser

#10 von Viceroy , 25.09.2011 15:25

Zitat von REVOLVER

...Da war nichts. Anstatt 1,42ATA wurde da 1,65ATA markiert da dies auch einen Notleistung bedeutete, die
für 10min Flugdauer ausgelegt war.Außerdem wurde das mit Borduhr gekoppelt und zwar so,
dass nach 10min Leistungshebel automatisch zurück ging auf 100%-Leistung .So eine gleiches
System war beim 109 auch drinnen...(in übrigen)




WAS BITTE ??? Mit Borduhr gekoppeln? Da sage ICH AUTSCH.
Die MW50 Einspritzung wurde bei der 109 K Durch einen Schalter am Gasgestänge bei 100% ausgelöst und wurde vorher durch einen Kippschalter am Gerätebrett eingeschaltet.
Wir dürfen hier nicht äpfel und Birnen vergleichen, der DB605 hatte kein Komandogrät.

Von dem Verstellmotor, der in der 109 den Hebel automatisch auf unter 100% zurückschiebt, hätte ich dann gerne von Dir die FL. Nummer.
Gruß,
Christian


 
Viceroy
Beiträge: 134
Registriert am: 19.10.2010

zuletzt bearbeitet 25.09.2011 | Top

RE: 20555 Ladedruckmesser

#11 von rookie1 , 26.09.2011 16:10

@Revolver:

Mit der Borduhr gekoppelt... LOL
Also wer so ein hahnebüchernes Zeug schreibt, da vergeht mir auch die Lust zu antworten.
Ich habe garantiert ein Dutzend Borduhren zu Hause in verschiedenen Ausführungen. Ich habe noch keine gesehen, bei der das machbar gewesen wäre...

Um auf das eigentliche Thema zurück zu kommen: Die Frage war nach einer möglichen Maschine, wo der abgebildete Ladedruckmesser eingebaut gewesen sein könnte. Und ich habe daraufhin eine Originalunterlage von Focke-Wulf gepostet, auf der dieser exakt so markiert war.
Alles was ich von Revolver diesbezüglich hier gelesen habe sind Spekulationen und Behauptungen (es geht um den Ladedruckmesser, wohlgemerkt).

Im Anhang noch 2 Handbuch-auszüge für die 190 A mit erhöhter Notleistung. Hier ist deutlich zu sehen, dass die erhöhte Notleistung sehr wohl durch zusätzliches Ziehen eines Hebels aktiviert werden musste. Die Aussage, dass dies nur über den Leistungshebel erfolgte ist also definitiv falsch. Natürlich musste man dazu auch den Leistungshebel auf Vollgas stehen haben, aber was anderes habe ich ja auch nicht behauptet.
Zusätzlich geht aus Focke-Wulf Unterlagen hervor, dass zunächst bei weitem nicht alle Fw190 A-8 ab Anfang 1944 mit dieser Einrichtung ausgeliefert wurden; es also durchaus solche mit und solche ohne erhöhtem Ladedruck und Kraftstoff-Zusatzeinspritzung bei der Truppe gegeben hat.
Fazit: Ich bleibe dabei, der gezeigte Ladedruckmesser stammt sehr wahrscheinlich aus einer Fw 190 A-7 oder A-8.

Gruß,
Harald


Angefügte Bilder:
190_1.jpg   190_2.jpg  
 
rookie1
Beiträge: 204
Registriert am: 19.01.2010

zuletzt bearbeitet 27.09.2011 | Top

RE: 20555 Ladedruckmesser

#12 von REVOLVER , 27.09.2011 13:15

Hallo fouine99980,

laut ETL - 190A1bis A3 von 1941/43 sowie ETL - 109F/G/K-Reihe, Änderungslisten 109/190 von 41/44 etc., wurde da gleicher Ladedruckmesser eingebaut und zwar Fl 20555.Nach eingaben von GL für A-8 war es Fl 20555 -1/-2.Ab 190A1 bis A4 wurde Ladedruckmesser Ld 18b angebaut.Die A3a, die für Export bestimmt waren, haben das gleichen Gerät bekommen.Beim A-7/8/9 wurde das andere Gerät verwendet und zwar Fl 20555 -1/-2(127).Alles weiteres kannst ja hier beim Erwin im Archiv nachschauen(LC Mappe 637-Fl 20000 - Fl 22889 Teil-1 Seiten: 87/88).

Gruß,

Stefan

P.S. @rookie1 & Viceroy:
es ist durchaus verständlich, dass ihr nicht alles wiest, aber was hab ich den dafür?!Lesen tut schlau, natürlich wenn man dabei noch was versteht.Und NEIN!Ich lese keine Märchenzeug...nicht ein mal die Bücher interessieren mich-nur Dokumenten!Zu ihre Kenntnis, war an Gashebel weder beim 109/190 kein Bed.-Motor eingebaut, sondern da war nur eine Feder drinnen die durch B.-Uhr nach 10min Ablauf per B.-Zug ausgelöst wurde.Es war halt nur eine Sicherungsmaßnahme für den Piloten - nix weiter.Einen C-3 Zus.-Notleistung und MW 30/50 oder welchen anderen Zus.-Notleistungen, die an verschiedenen Maschinen angebaut waren, haben mit "Standard" bzw. normalem Start & Notleistung (spricht 110%-Gas) nix zu tun!Also, wie ihr selbst sagt, Birne mit Apfel nicht vergleichen und schon garnix verwechseln lasen, danke.

 
REVOLVER
Beiträge: 191
Registriert am: 13.03.2010


RE: 20555 Ladedruckmesser

#13 von rookie1 , 27.09.2011 13:23

@REVOLVER

ich gebe auf, manche Leute muss man einfach in ihren Träumen lassen...
Es beruhigt mich ja, dass wenigtens Du alles weisst

Gruß,
Harald


 
rookie1
Beiträge: 204
Registriert am: 19.01.2010

zuletzt bearbeitet 27.09.2011 | Top

RE: 20555 Ladedruckmesser

#14 von REVOLVER , 27.09.2011 14:09

Zitat von rookie1
@REVOLVER

ich gebe auf, manche Leute muss man einfach in ihren Träumen lassen...



Jöp...und mancher können nur stur gegen der Wand laufen.

 
REVOLVER
Beiträge: 191
Registriert am: 13.03.2010


RE: 20555 Ladedruckmesser

#15 von REVOLVER , 15.11.2016 19:20

nAbend,

einfach mal für die Skeptikern ....und. Harald Du sollst niemals aufgeben, denn...Du weist ja schon, nÖ

(aus den Dokus f. den 109er E - Triebwerk DB601A)




p.s. hab einfach mal zeit gehabt um einiger damit wieder zu nerven ...he-he

Gruß,
immer noch isch


 
REVOLVER
Beiträge: 191
Registriert am: 13.03.2010

zuletzt bearbeitet 15.11.2016 | Top

   

Vorratmesser Fl.20723
Unknown Drehzahlmesser

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen