Wichtiger Hinweis für die Benützung des Forums : Es ist verboten Urheberrechtliches Material ins Forum zu stellen oder zu veröffentlichen, das Internet ist kein Rechtsfreier Raum ! Ich Admin Erwin Wiedmer lehne jeglich Haftung hierdurch ab, jeder Benutzer ist für seine Einträge selber verantwortlich und haftet dementsprechend ! Falls Sie mit dieser Bedingung nicht einverstanden sind - Benutzen Sie das Forum nicht ! Danke Admin Erwin Wiedmer

Elektr. Drehzahlanzeige in eine Me109G-6 oder G-14

#1 von Kingscoy , 06.08.2012 21:14

Hallo Forum Mitglieder,
Ich bin der Sekretär von die Stiftung Aircraft Research Group Achterhoek(ARGA) in die Niederlande und möchte gerne eine frage einstellen. Wir haben am Samstag einer untersuchung ausgeführt an der Absturzstelle einer Me109G-6 oder 14. Das ziel war um das Flugzeug Identifieren zu können. Vermutlich is der 109 von JG 76 und 100% sicher abgesturzt in September 1944(FF fallschirmabsprung). Leider sind Schrotthändler kurz nach dem Krieg schon dabei gewesen und haben vielen wichtigen flugzeugteilen schon ausgegraben was heute der Identifikation sehr swierig macht. Zum gluck war der cockpit noch unberuhrt und viele schöne sachen haben wir noch gefunden. Grosse teilen von das Hauptbrett, Revihalterung(Revi16) mit Revi, Fahrtmesser, Horizont, Führertochterkompass, Vierlampengerät, Ladedruckmesser, AFN-2 , Drehzahlanzeige. Und mit dem Drehzahlanzeige kommt meine Frage. Diese 109 war ausgerüstet mit dem Elektrischen Drehzahlanzeige Fl20269. Ich habe das noch nie gesehen. Passierte es öfter das eine Me 109 ausgestatet wurde mit diesen drehzahlanzeige oder war es nur bei eine bestimmte ausführung?

MfG aus Holland,
Sander

 
Kingscoy
Beiträge: 14
Registriert am: 19.01.2010


RE: Elektr. Drehzahlanzeige in eine Me109G-6 oder G-14

#2 von oliver-sven , 07.08.2012 19:24

Hallo Sander,
mir ist das Rätselhaft mit dem elektr. Drehzahlanzeiger in der Bf 109. Aber es bestätigt wieder die annahme: "Es gab nichts, was es nicht gab".

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das elektr. Gerät aus Knappheit an mechanischen Drehzahlmessern eingebaut wurde. Auch der Umbau auf elektr. Drehzahlanzeige war nicht so einfach, wie es aussieht. Das Bordnetz musste ja auch mit einbezogen werden.
Aus meiner Sicht keine glaubhafte Erklärung.
Ich habe etwas Vergleichbares bei der Bf 109 auch noch nicht geshen oder gehört.

Bei der FW 190 soll es aber diese Problematik mit den unterschiedlichen Drehzahlmessverfahren auch gegeben haben. Speziell bei den späten Baureihen. Das hat mir aber auch nur ein "Spezi" erzählt.

Viele Grüße
Oliver


 
oliver-sven
Beiträge: 583
Registriert am: 18.01.2010


RE: Elektr. Drehzahlanzeige in eine Me109G-6 oder G-14

#3 von Kingscoy , 07.08.2012 21:17

Hallo Oliver,
Danke für ihren Antwort. Das es Rätselhaft ist stimmt sicher. Ich habe es auch noch nie gesehen. Ich weiss das Flugzeugführer bei der USAAF manchmal aus persönliche Vorzug Anzeige geändert haben. Aber der Grund ist mir auch unwahrscheinlich.
Jedenfalls ist es eine interessante Frage und ich hoffe das eine Antwort (wenn es eine gibt) uns weiter helfen kann mit der Identifikation.

Schöne Grüssen aus Holland,
Sander

 
Kingscoy
Beiträge: 14
Registriert am: 19.01.2010


RE: Elektr. Drehzahlanzeige in eine Me109G-6 oder G-14

#4 von Viceroy , 07.08.2012 23:18

Zitat von oliver-sven im Beitrag #2
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das elektr. Gerät aus Knappheit an mechanischen Drehzahlmessern eingebaut wurde. Auch der Umbau auf elektr. Drehzahlanzeige war nicht so einfach, wie es aussieht. Das Bordnetz musste ja auch mit einbezogen werden.

Möglich ist das schon, auch ohne sehr große Umbauarbeiten. Auch das Bordnetzt muß dafür nicht angepasst werden, der
Fl20269 wird ja vom Tachogenerator angetrieben. Ich vermute stark, das die 109 einen AT Motor DB605 von einer 110G bekommen hat. Was aus meiner Sicht auch endlich die Existenz dieser lange vermuteten "Notlösung" bestätigt.
@Sander hadt Du Fotos, die Du von den Funden zeigen kannst? Interessiert mich brennend

 
Viceroy
Beiträge: 134
Registriert am: 19.10.2010


RE: Elektr. Drehzahlanzeige in eine Me109G-6 oder G-14

#5 von rookie1 , 08.08.2012 17:18

Hallo zusammen,
es müsste sich bei der Maschine um eine mit Rüstsatz U4 gehandelt haben (MK 108 Motorkanone).
Bei diesen Maschinen ist der elektrische Drehzahlmesser häufig nachweisbar (z.B. G-10/U4).
Gruß,
Harald

 
rookie1
Beiträge: 206
Registriert am: 19.01.2010


RE: Elektr. Drehzahlanzeige in eine Me109G-6 oder G-14

#6 von He 219 , 08.08.2012 18:08

Hallo alle,
bei Harald Helmut Vogt, "Messerschmitt Bf 109 -Einsatzmaschinen- Das Nachschlagewerk" finden sich auf Seite 150 zwei Coockpitbilder, die eine G-/U4 mit elektr. Drehzahlmesser zeigen.
Auf Seite 151 macht Vogt die Aussage, daß G-/U4 generell mit elektrischem Drehzahlmesser ausgerüstet waren! Auf Seite 152 wird dieser Punkt bei "Erkennungsmerkmale" für G-/U4
nocheinmal gesondert erläutert.

Grüße Hermann

He 219  
He 219
Beiträge: 66
Registriert am: 25.01.2010


RE: Elektr. Drehzahlanzeige in eine Me109G-6 oder G-14

#7 von oliver-sven , 08.08.2012 19:59

Hallo,
sehr interessant!
Kann diese Modifikation eventuell mit der MK 108 zusammenhängen? Starke Vibrartionen beim Schießen, wodurch ggf. die mechanische Antriebswelle des Drehzahlmessers gestört würde?
Oder nur aus Platzgründen?
Bei der Ta 152 H waren z.B, aufgrund der Motorkanonen die Pedalhebel (Fußpedale) von anderer Form, weil die MK 108 zu viel Platz im Cockpitbereich benötigte.

Grüße
Oliver


 
oliver-sven
Beiträge: 583
Registriert am: 18.01.2010


RE: Elektr. Drehzahlanzeige in eine Me109G-6 oder G-14

#8 von Arsenal45 , 08.08.2012 21:53

Hallo Zusammen,

wirklich interessant!
Allerdings denke ich nicht das diese Modifikation "elektrischer Drehzahlmesser" speziell etwas mit der BK Mk108 zu tun hat. In der Bf109 K4 war ja z.B. standardisiert auch der mechanische Drehzahlmesser verbaut.

Auch ist wackelig anzunehmen, das G/U4 immer den elektrischen Drehzahlmesser gehabt hat. Das wird immer so angenommen, da die mechanischen Wellen vom Drehzahlmesser nicht mehr durch die Geräteabdeckung führen (vgl. im Gegensatz Bf109 G mit 151er). An sämtlichen G/U4 die in den USA restauriert worden sind kann man deutlich die mechanischen Kupplungen (bzw. Ausnehmungen dafür) der Wellen am vorderen Rumpfdeckenspant erkennen (Flugrichtung rechts).

Ich schließe hier auch eher auf eine seltene Motorenkonfiguration.

MfG

 
Arsenal45
Beiträge: 34
Registriert am: 19.01.2010


RE: Elektr. Drehzahlanzeige in eine Me109G-6 oder G-14

#9 von Kingscoy , 08.08.2012 23:17

Hallo Allen,
Vielen dank für alle Antworten. Sehr interessant! Auch weil wir kein 20mm munition gefunden, nür 13mm. Wir sind noch dabei um alle Teilen sauber zu machen und hoffen das da noch etwas entdeckt wirt. Wir können jedenfalls auch in die richtung von die U4 Variant suchen...auch wenn das nicht 100% sichere sache ist aber es kann etwas bringen denke ich so.
Ich hoffe das die eingefügte Foto's nicht zu gross sind. Ich werde später noch mehr Foto's von die Reste von das Gerätebrett einfügen.

Schöne Grüsse aus Holland,
Sander


 
Kingscoy
Beiträge: 14
Registriert am: 19.01.2010


RE: Elektr. Drehzahlanzeige in eine Me109G-6 oder G-14

#10 von REVOLVER , 09.08.2012 07:16

Zitat von oliver-sven im Beitrag #7
Hallo, sehr interessant!
Kann diese Modifikation eventuell mit der MK 108 zusammenhängen? Starke Vibrartionen beim Schießen, wodurch ggf. die mechanische Antriebswelle des Drehzahlmessers gestört würde?
Oder nur aus Platzgründen?
Bei der Ta 152 H waren z.B, aufgrund der Motorkanonen die Pedalhebel (Fußpedale) von anderer Form, weil die MK 108 zu viel Platz im Cockpitbereich benötigte.


Hallo Oliver,

ich glaube nicht, dass das mit MK108 was zu tun hat.Grundsätzlich gar nix da die allen (gem. NG151,MK108 etc)
waren im erste Linie mit dem Motor durch eine Lafette verbunden und der (gem.Motor) war am Triebwerksgerüst
auf 4xGummi-Pratzen aufgehängt.Daher war das mit Vibrationen ganz schnell erledigt.Außerdem, wegen ihre sehr
kurzen Lauf (545mm) + Drallänge (630mm) wird diese Waffe nicht allzu großen Rückstoß haben können.

Beim Ta-152 kam sie nicht mal über 2-Schott (nach Brandschott(ca.103mm)), denn da war nur ein flache W.-Deckel angebaut - sonst nix.
Mit anderen Worten- bis zu Pedalen war da noch ein weite Weg.Hier kannst ja in einen Gesamtüberblick Ta-152H alles anschauen
wie es war.



Gruß, Stefan

p.s. noch was. In RLM LC-Mappe Einbauvorschrift Fl 20269 steht;
...o.g. El.Drehzahlanzeiger kann nur mit anflanschbarem Drehzahlgeber
Fl 20230 oder dem Doppel - Drehzahlgeber Fl 20233 eingesetzt werden.


 
REVOLVER
Beiträge: 200
Registriert am: 13.03.2010

zuletzt bearbeitet 09.08.2012 | Top

RE: Elektr. Drehzahlanzeige in eine Me109G-6 oder G-14

#11 von Kingscoy , 09.08.2012 13:31

Also, die Erklärung ist nicht einfach. Oder es hat vielleicht mit der MK108 etwas zu tun oder mit einer Motorenkonfiguration...oder...? Ich habe leider das Buch von H. H Vogt noch nicht aber gibt er eine Erklärung von seinen Angabe oder einen Informationsquelle? Aber das es eine seltenheit ist ist mir inzwischen klar.
Anbei eingetragen sind noch einiger Bilder von die Resten des Brettes. Noch sind alle Teilen nicht sauber und ich hoffe das wir noch mehr Teilen finden. Auch einen Bild eine der Merkleuchte mit die Beschriftung entlang dem Gehäuse gedruckt aber bestimmt keine Kopie.

Schöne Grüssen aus Holland,
Sander


Angefügte Bilder:
IMG_5862.JPG   IMG_5864.JPG   IMG_5865.JPG   IMG_5866.JPG  
 
Kingscoy
Beiträge: 14
Registriert am: 19.01.2010

zuletzt bearbeitet 09.08.2012 | Top

RE: Elektr. Drehzahlanzeige in eine Me109G-6 oder G-14

#12 von oliver-sven , 09.08.2012 19:30

Hallo Stefan,

dann erkläre mir doch mal, warum bei der Ta 152 H und der FW 190 D-13 die Pedalhebel nach außen geformt waren?
Diese Bauweise gibt es nur bei diesen Baureihen. Zufälliger Weise waren auch beide Baureihen mit einer Motorkanonen ausgestattet.
Die Abdeckung der Waffe ragte durchaus ein ganzes Ende in den Cockpitbereich zwischen den Fußpedalen.
Ich habe 2 komplette Fußpedale mit Pedalhebel etc. von einer Ta 152. Lange Zeit haben sich einige "FW 190-Spezis" über die nach außen gebogenen Pedalhebel Gedanken gemacht. Es gibt wirklich nur die plausible Erklärung der MK.

Viele Grüße
Oliver


 
oliver-sven
Beiträge: 583
Registriert am: 18.01.2010


RE: Elektr. Drehzahlanzeige in eine Me109G-6 oder G-14

#13 von REVOLVER , 09.08.2012 22:53

Zitat
...dann erkläre mir doch mal, warum bei der Ta 152 H und der FW 190 D-13 die Pedalhebel nach außen geformt waren?
Diese Bauweise gibt es nur bei diesen Baureihen. Zufälliger Weise waren auch beide Baureihen mit einer Motorkanonen ausgestattet.
Die Abdeckung der Waffe ragte durchaus ein ganzes Ende in den Cockpitbereich zwischen den Fußpedalen.
Ich habe 2 komplette Fußpedale mit Pedalhebel etc. von einer Ta 152. Lange Zeit haben sich einige "FW 190-Spezis" über die nach außen gebogenen Pedalhebel Gedanken gemacht. Es gibt wirklich nur die plausible Erklärung der MK



Hallo Oliver,

erstens; es gab keine, ich wiederhole, keine D-13, daß mit MK108 ausgerüstet war!
Laut Produktionsaufstellungsliste Fw190A/F/G/S/D, Ta152H/C/E/B Bad Eilsen von 3.1.45
eine Motorkanone MK108 hatte nur der D12/R11, daß im Januar/Februar von Fieseler
und Arado-Werken gebaut wurde.D13/R11 dagegen hatte eine MG151 als Motorkanone und
nur diese (genau gesagt- 3x151/20).
Zweitens; um solchen Behauptungen erst in der Welt zu setzen muss Du zu erst in die
Fw190D/Ta152H-Bauplänen einen Blick rein werfen.Denn der Unterschied von Fw190D
und Ta152 angefangen von Brandschott war riesengroß g.g. 752,5mm!Das ist mehr als alle
o.g. Waffen, deren Waffengehäusen (MG151=~662mm, MK108=~505mm) haben.Daher kannst
ja selbst dies mathematisch ausrechnen und Dir einen eigener Meinung bilden.
Ich kann dazu nur eines sagen; bei D-Reihe kann es durchaus sein, dass das W.-Gehäuse
in den Führerraum rein kommt, beim Ta152 dies ist ausgeschlossen.
Meiner Meinung nach die Pedalhebel wurden aus Produktionsumstellungsgründen einfach
in der Ta152 übernommen - nix weiter.

Wegen sogenannten "FW 190-Spezis", die kannst ja gleich vergessen.Ich werde hier nicht
Behaupten, daß sie nicht mehr am leben sind, aber sie werden mit jedem Jahr immer weniger,
wenn's überhaupt noch welchen gibt.Heutigen "FW 190-Spezis" zähle ich persönlich nicht
dazu...(mich eingeschlossen).
Wenn Du immer noch misstrauisch bist, kann ich Dir alle beide Zeichnungen mitschicken
(gem. Fw190D / Ta152)...sag's nur Bescheid.

Gruß, isch.


 
REVOLVER
Beiträge: 200
Registriert am: 13.03.2010

zuletzt bearbeitet 09.08.2012 | Top

RE: Elektr. Drehzahlanzeige in eine Me109G-6 oder G-14

#14 von oliver-sven , 10.08.2012 06:57

Hallo Stefan,

nun bleibt doch mal entspannt.

Ich sprach doch nicht ausschließlich von der MK 108 bei diesen Baureihen.
Geplant waren ja die verschiedensten Waffen für die Motorlafette. Viele dieser projekte wurden ja nie realisiert.

Das man die Pedalhebel aus "Produktionsumstellungsgründen" übernommen hat, halte ich für unrealistisch.
Warum sollte eine über Jahre bewährte Bauform (Pedalhebel in gerader Form), einfach nun als nach außen gebogene Variante eingeführt werden. Dafür gibt es doch ansonsten keine plausible Erklärung.
Meine Pedalhebel wurden laut Kennzeichnung im FW-Werk in Cottbus gebaut.

Mit besten Grüßen
Oliver


 
oliver-sven
Beiträge: 583
Registriert am: 18.01.2010


RE: Elektr. Drehzahlanzeige in eine Me109G-6 oder G-14

#15 von Kingscoy , 17.08.2012 15:59

Hallo wieder,
Ich habe gestern die grosse Druckknopf/ durchlade knopf vom KG gefunden/ FL E582501. Gerätnr. 19-5825A. Gibt es für diese knopf noch andere verwendungen dann für das durchladen der MK108? Es kommt mir besonders interessant vor das die Kombination mit der Elekrischen Drehzahlanzeige doch mit dem MK108 zusammen hangt.
Leider haben wir nichts vom KG selbst gefunden.

Schöne Grüssen aus Holland,
Sander

Angefügte Bilder:
IMG_5867.JPG   IMG_5868.JPG   IMG_5869.JPG  
 
Kingscoy
Beiträge: 14
Registriert am: 19.01.2010


   

Strange Bf 109G-4 instrument panel
Fragen bez. ein Bestimmtes Gerätebrett der 109 E

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen